Südisland Seljalandsfoss

Südisland

Südisland (Isländisch Sudurland) ist die südlichste Region auf Island und heißt daher auch zurecht zu Deutsch Südland. Neben der Region Reykjanes dürften die allermeisten Besucher auch diese Region auf Island besuchen. Die Gründe hierfür sind relativ einfach. Denn in der Region Südisland befinden sich mit dem Golden Circle die bekanntesten Sehenswürdigkeiten auf Island.

Sudurland grenzt im Westen an die Regionen Reykjavik und Reykjanes und erstreckt sich im Osten bis nach Ostisland (isländisch Austurland). An dieser Stelle ragt Europas größter Gletscher, der Vatnajökull, auf seiner Westseite in Südisland hinein. Im Norden grenzt Sudurland an die beiden nördlichen Regionen Nordwestland und Nordostland.

Hotel Südisland Golden Circle

Bei unserer Reiseplanung hatten wir uns vorgenommen direkt vom Hotel in Keflavik* zum Golden Circle zu fahren. Das erste Ziel sollte der Nationalpark Thingvellir, gefolgt vom Geysir Strokkur und zu guter Letzt wollten wir den Wasserfall Gullfoss besichtigen. Wir hatten einen ganzen Tag für diesen Abschnitt des Golden Circle eingeplant, da gerade im Winter die Tage etwas kürzer sind und wir diese Sehenswürdigkeiten entspannt genießen wollten. Dementsprechend hatten wir auch ein Hotel im Golden Circle gesucht.

Unsere Wahl fiel auf das Hotel Gullfoss, dass tatsächlich nur ein paar Minuten mit dem Auto von unserem letzten Besichtigungsziel vom Golden Circle dem Wasserfall Gullfoss liegen sollte. Unsere Wahl für dieses Hotel hatten wir aus zwei Gründen getroffen. Einerseits lag es praktisch direkt am Endpunkt unserer geplanten Reiseroute für diesen Tag, und andererseits haben uns die guten Bewertungen auf Booking und Google überzeugt. Das Hotel kannst du dir hier ansehen und online buchen*.

Wasserfall Gullfoss

Das Hotel ist wie viele Hotels, die auf dem Land in Island liegen, ein schlichter Flachbau und liegt als einziges Gebäude einsam in der Landschaft. Damit bot es auch beste Gelegenheiten, Nordlichter zu sehen. Wir hatten hier leider kein Glück, da der Himmel sehr bewölkt war und es sogar die ganze Nacht über schneite. Uns hat das Hotel gut gefallen. Die Zimmer waren schön eingerichtet und das Frühstück ließ keine Wünsche offen.

Hinweis Hotel im Voraus buchen

Hinweis Hotel buchen IslandInsgesamt bietet die Region nicht viele Hotels und so war die Suche nach dem gewünschten Hotel im Golden Circle nicht so schwierig. Auch wenn im Winter nicht so viele Touristen auf Island sind, so haben wir vor Ort mehr als einmal gesehen wie wichtig es ist eine Hotelbuchung im Vorhinein zu tätigen.

Auch hier im Hotel Gullfoss haben wir Reisende ohne Hotelbuchung getroffen, die bedauerlicherweise ohne Erfolg noch versucht hatten am Abend ein Zimmer vor Ort zu buchen. Zwar sind nur wenige Touristen im Winter auf der Insel, aber gleichzeitig gibt es auch nicht viele Hotelzimmer in den ländlichen Regionen außerhalb von Reykjavik und Reykjanes. Daher ist unser Tipp hier, Hotels in jedem Falle vor der Abreise zu buchen. Was für den Winter auf Island gilt, ist erst recht für den Sommer wichtig. Denn die Sommermonate gelten auf Island als Hochsaison.

Anreise Südisland – Sudurland

Bei unserer Rundreise sind wir von unserem Hotel auf der Halbinsel Reykjanes über Reykjavik nach Sudurland zur unserer ersten Station vom Golden Circle, den Thingvellir Nationalpark gefahren. Die Fahrt von Reykjanes bis zum Reykjanes Þingvellir Nationalpark beträgt offiziell nur etwa eineinhalb Stunden. Allerdings haben wir bereits am ersten Tag, an dem wir die Island Rundreise ins Landesinnere begonnen haben, das berüchtigte Wetter mit seinen plötzlichen Änderungen kennenlernen dürfen.

Wetterbedingungen bei unserem Besuch im Golden Circle

Wir fuhren morgens bei strömenden Regen los. Nicht weit hinter Reykjavik ging es dann in das Hochland von Südisland. Aufgrund der Jahreszeit waren kaum Touristen unterwegs und wir hatten praktisch die Straßen für uns alleine. Allerdings wurde der Regen und auch der Wind immer stärker, so dass wir gleich bei unserer ersten Fahrt die berüchtigten Naturkräfte Islands kennenlernen durften.

Es regnete so stark und dauerhaft, dass an vielen Abschnitten die Straßen überspült wurden und sich zum Teil kleine Seen bildeten. Wir waren spätestens jetzt sehr froh, einen großen Mietwagen mit Allradantrieb gewählt zu haben. Für uns war die Fahrt damit kein Problem. An einigen Stellen stand das Wasser auf der Straße jedoch so hoch, dass wir langsam und behutsam diese tieferen Stellen passieren mussten.

Geysir Strokkur im regen

Die Sehenswürdigkeiten am Golden Circle haben wir tatsächlich im strömenden Regen besichtigt. Wobei strömender Regen hier nicht nur von oben kommt. Aufgrund der starken Winde kommt der Wind von allen Seiten und ein Regenschirm ist bei diesen Wetterverhältnissen zwecklos. Sogar unsere wasserabweisende und atmungsaktive Outdoor Kleidung hatte keine Chance gegen diesen Regen. Spätestens nach der Besichtigung vom großen Geysir Strokkur waren wir komplett durchnässt.

Wie schnell sich das Wetter ändern kann, sollten wir am nächsten Morgen feststellen. Bei unserer Ankunft im Hotel lag die gesamte Landschaft unter Wasser. Als wir morgens wach wurden, fanden wir die Landschaft und unseren Mietwagen unter einer dicken Schneedecke. Die Schneedecke war so hoch, dass es nicht so einfach war unser Auto von den anderen Autos auf dem Parkplatz zu unterscheiden.

Schnee Südisland Auto

So stark wie es tagsüber geregnet hatte, hatte es dann nachts geschneit. Das schöne hieran war, dass der Tag zuvor unser einziger Tag auf Island mit Regen war. Der Schnee blieb den Rest der Reise liegen und es kam noch viel Schnee hinzu. So konnten wir ab sofort Island als wunderschöne schneebedeckte Winterlandschaft bewundern.

Südisland Sehenswürdigkeiten

Der Süden von Island ist weltweit für seine Sehenswürdigkeiten bekannt. Wer Beiträge im Fernsehen oder im Internet sieht, wird meisten mit den Sehenswürdigkeiten aus dieser Region konfrontiert. Dabei müssen die Naturlandschaften von Südisland nicht einmal die spektakulärsten auf der Insel sein. Wir vermuten, dass die Nähe zu Reykjavik und damit auch zum Flughafen auf Reykjanes, ein wichtiger Grund dafür ist, dass die Region Südisland sehr bekannt ist und gut besucht wird. Ein Besuch der anderen spannenden Regionen im Norden und Osten bringt dagegen eine deutlich längere Anreisezeit mit sich.

Golden Circle Südisland

almannagja schlucht

Der Golden Circle ist die mit Abstand bekannteste Sehenswürdigkeit in dieser Region. Hierbei handelt es sich jedoch gar nicht um nur eine Sehenswürdigkeit, sondern um gleich eine ganze Reihe spektakulärer Natursehenswürdigkeiten, die relativ nah aneinander liegen und mit einem Tagesausflug besichtigt werden können*.

Der Rundkurs um den Golden Circle ist etwa 300 Kilometer lang. Hier findet sich zunächst der Thingvellir Nationalpark, der insbesondere für die Almannagja Schlucht bekannt ist. Die Schlucht ist das Ergebnis der Grabenbruchzone zwischen der nordamerikanischen und eurasischen Kontinentalplatte. Man wandelt also praktisch an diesem Ort auf zwei Kontinenten gleichzeitig.

Hier befindet sich mit der Silfra Spalte zusätzlich einer der weltweit aufregendsten Hotspots zum Schnorcheln. Denn in der Silfra Spalte tauchst du zwischen den Kontinentalplatten und kannst extrem klares Wasser genießen. Diese Aktivität ist eindeutig, das aufregendste was du im Golden Circle unternehmen kannst. Die Touren zum Schnorcheln kannst du hier buchen.*

Nicht weniger aufregende und beliebte Ziele sind der Geysir Strokkur, der mächtige Wasserfall Gullfoss und der Vulkankrater Kerid (Kerið). Der Golden Circle besitzt noch zahlreiche weitere Highlights und Möglichkeiten für spannende Aktivitäten*. Hier geht es zu unserem Bericht und Impressionen.

Wasserfälle im Süden Islands

skogafoss wasserfall

In Südisland sind gleich eine ganze Reihe der bekanntesten und imposantesten Wasserfälle beheimatet. Neben dem oben erwähnten Wasserfall Gullfoss, sind insbesondere die Wasserfälle Seljalandsfoss und Skogafoss sehr bekannt. Beide liegen ganz im Süden von Südisland direkt an der Ringstraße. In unmittelbarer Nachbarschaft zum Skogafoss befindet sich zudem der wunderschöne Wasserfall Kvernufoss und gleich neben dem Seljalandsfoss kann auch der Gljufrabui Wasserfall besichtigt werden.

Weit im Osten von Südisland in greifbarer Nähe zum Vatnajökull befindet sich direkt an der Ringstraße der Wasserfall Foss a Sidu. Wer nicht aufpasst, ist schnell dran vorbeigefahren. Wir haben unser Auto geparkt und einige Bilder geschossen und den Wasserfall beobachtet.

Auch der Wasserfall Bruarfoss, der allerdings im Golden Circle liegt, ist ein beliebtes Ausflugsziel.

Vik i Myrdal

schwarzer strand südisland vik

Ebenfalls sehr bekannt im Süden von Island sind die Sehenswürdigkeiten rund um den Ort Vík í Mýrdal. Dabei ist der schwarze Strand von Vik der bekannteste Ort. Der Ausblick auf die sogenannten schwarzen Felsnadeln ist eine der am häufigsten geschossenen Fotomotive auf Island.

Mit dem Reynisfjara Strand befindet sich zudem hier ein Strand der zu den schönsten Stränden weltweit zählt. So schön die Strände bei Vik sind, so gefährlich sind sie auch. Hier tauchen die gefürchteten und tückischen Sneaker Wellen auf, die für unvorsichtige Besucher lebensgefährlich sein können. Eine weitere spektakuläre Sehenswürdigkeit sind die Basaltsäulen mit ihren symmetrischen Strukturen. Hier geht es zu unserem Bericht und Impressionen zu Vik auf Island.

Seljavallalaug Freibad

Eine der beliebtesten Aktivitäten auf Island ist das baden in den heißen Thermalbädern. Das bekannteste und auch sehr spektakuläre Thermalbad ist natürlich die blaue Lagune. Daneben bestehen noch eine Reihe weiterer Bäder, die geothermale Quellen nutzen, wodurch das Wasser entsprechend warm ist.

Eines davon ist das Seljavallalaug Freibad, welches zugleich auch das älteste Freibad auf Island ist. Die Wassertemperatur beträgt hier im Sommer etwa 30 Grad. Im Winter kühlt sich die Quelle jedoch ein wenig ab, so dass das Baden in den Wintermonaten nicht jedermanns Sache ist. Der Pool liegt praktisch auf dem Weg nach Vik, etwa eine halbe Stunde westlich mit dem Auto entfernt.

Reykjadalur – Der geothermale Fluss in Südisland

Eine weitere spannende Möglichkeit in Süden von Island in geothermalen Quellen zu baden bietet das Reykjadalur. Übersetzt heisst Reykjadalur soviel wie Rauchtal. Der Name beschreibt die Naturlandschaft sehr gut. Denn im Geothermalgebiet fliesst ein heißer Bach in den Fluss Varma. Dabei steigen weiße Dämpfe auf, die in weiten Strecken des Tals zu sehen sind.

Im Gegensatz zu den anderen geothermalen Quellen, handelt es sich hier um ein Fließgewässer. Statt im Pool badet man also im Fluss. Einige Stellen sind hierbei gut ausgebaut und andere wiederum nicht.

Die Badestelle ist mittlerweile recht beliebt, auch wenn eine Wanderung von einer knappen Stunde nötig ist, um an die Badestellen zu gelangen. Reykjadalur liegt jedoch im äussersten Westen von Südisland und damit wiederum nah an Reykjavik. In nur etwa 45 Minuten gelangt man mit dem Auto von Reykjavik zum Parkplatz von Reykjadalur. Diese Nähe erklärt auch, warum Reykjadalur so gut besucht ist. Eine gute geführte Tour in einer Kleingruppe kannst du hier buchen*.

Fjadrargljufur Schlucht

Die Fjadrargljufur Schlucht wird häufig als schönster Canyon der Welt bezeichnet.
An einigen Stellen ist die Schlucht bis zu 100 Meter tief und bietet atemberaubende Aussichten. Die Fjadrargljufur Schlucht ist aufgrund seiner Beschaffenheit eher ein Ziel im süden Islands, dass im Sommer gut genossen werden kann.

Eyjafjallajökull

Beim Eyjafjallajökull handelt es sich in erster Linie um einen Gletscher. Unter dem Gletscher befindet sich der bisweilen recht aktive Vulkan Eyjafjöll. Wie so oft auf Island sind die Namen für uns kaum aussprechbar.

Obwohl der Eyjafjallajökull nicht zu den großen Gletschern auf Island gehört, ist er sehr bekannt. Das liegt daran, weil im April 2010 ein Ausbruch des Vulkans zu so hohen Aschewolken führte, dass es dadurch zum längsten Luftverkehrsverbot im europäischen Luftraum kam. Wir saßen damals tatsächlich in Brasilien aufgrund des Luftverkehrsverbots über Europa fest.

Heute wird der Eyjafjallajökull gerne für Aktivitäten und Ausflüge genutzt. Dabei werden von den hiesigen Anbietern beispielsweise Touren mit dem Jeep zum Gletscher und zur Vulkanspitze angeboten*.

Dverghamrar

Bei Dverghamrar handelt es sich um einen imposanten Basaltsäulenfelsen, der frei zugänglich ist. Das spannende beim Basaltfels Dverghamrar sind die symmetrischen Formationen.

Dverghamrar liegt im Osten von Südisland, nahe zu Ostisland und praktisch gegenüber vom Wasserfall Foss a Sidu an der Ringstraße. Zugegebenermaßen gibt es natürlich deutlich spektakulärere Sehenswürdigkeiten in Südisland. Dennoch bieten Dverghamrar in Kombination mit Foss a Sidu eine schöne Möglichkeit auf dem Weg nach Osten, ein Stopp einzubauen, um sich die beiden Natursehenswürdigkeiten anzusehen. Beide liegen nur einige 100 Meter voneinander entfernt.

foss a sidu wasserfall

Fazit Südisland

An Südisland kommt man eigentlich bei einer Reise nach Island nicht vorbei. Die Anzahl der Sehenswürdigkeiten und möglichen Aktivitäten* sind tatsächlich unzählig. Zudem liegen hier die bekanntesten Landschaften der Insel.

Der große Vorteil von Südisland ist die gute Erreichbarkeit und vergleichsweise Nähe zu Rekjavik und zum Flughafen auf Reykjanes. Wer nur wenige Tage Zeit hat, muss nicht alle Sehenswürdigkeiten und Landschaften im Süden Islands besuchen. Die Hauptattraktionen im Golden Circle, die bekannten Wasserfälle und Vik bieten bereits spannende Reiseerlebnisse.

Scroll to Top